VERBAND DER SPORTBOOT- UND SCHIFFBAU-SACHVERSTÄNDIGEN

02.01.2018

Checkliste Einwintern

Damit die nächste Saison so schön wird wie die letzte, muss das Boot sorgfältig eingewintert werden. Hier die wichtigsten Punkte

Ölwechsel

Es empfiehlt sich, mit einem Ölwechsel zu beginnen, solange das Boot noch im Wasser liegt. Bleibt das alte Öl den Winter über im Motor, setzt sich der Abrieb im Motorblock ab. Der Motor sollte sich vorher eine Viertelstunde warmlaufen. Dann das alte Öl abpumpen. Zur Sicherheit gehören Lappen oder Ölbindetücher in die Bilge.

Zum Ölwechsel gehört der Wechsel des Ölfilters, sonst ist der Aufwand vergeblich. Am saubersten geht das, wenn man zuvor eine heile Plastiktüte so weit wie möglich über den Filter zieht. Dann das neue Öl nachfüllen. Auch der Kraftstofffilter sollte im Herbst ausgetauscht werden.

Nach dem Ölwechsel werden die Filterdichtungen und der Ölstand kontrolliert. Auch jetzt sollte der Motor sich wieder eine Viertelstunde warmlaufen, damit sich das neue Öl gleichmäßig verteilen kann. Gegebenenfalls noch Öl nachkippen.

Frostschutz

Bei einem Einkreiskühlsystem sollte der Motor im Wasser warm laufen, damit sich der Thermostat öffnet und der Frostschutz im gesamten Motor verteilt werden kann. Wenn der Motor warm ist, wird das Seeventil geschlossen und der Motor abgestellt.

Nun kann entweder das Frostschutzmittel direkt in den Seewasserfilter gegossen werden oder das Gemisch wird in einen Eimer gefüllt, von dem es mit einem Schlauch in den Motor gesogen wird. Nun wird der Motor wieder gestartet und so lange gewartet, bis gefärbtes Wasser aus dem Auspuff kommt. Zum Schutz der Umwelt sollte ein Eimer untergestellt werden.

Bei Zweikreiskühlungen gilt dieses Verfahren für den äußeren Kreislauf. Zusätzlich ist mit einem Frostschutzprüfer auch der innere Kreislauf zu prüfen. Alle zwei, drei Jahre sollte hier das Kühlmittel ausgetauscht werden.

Jetzt ist auch die Gelegenheit, die Verschleißteile prüfen: Sind der Impeller, der Keilriemen, die Schläuche noch fest und flexibel oder schon rissig und spröde?

Kraftstofftank

Der Kraftstofftank sollte nahezu vollgetankt werden. Ansonsten bildet sich Kondenswasser. Es sollte ein wenig Platz für die Ausdehnung des Treibstoffs bleiben. Kraftstoffstabilisator schützt den Kraftstoff vor Alterung und Oxidation während des Winters und verhindert Korrosion im Tank.

Batterien

Kälte und Stand im leeren Zustand können die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der Batterien verkürzen. Deswegen sollten Bootsbatterien im Winter im Warmen an ein modernes Erhaltungsladegerät gehängt werden.

Wenn dies aufgrund des Gewichts der Batteriebänke nicht möglich ist, kann das Boot am Landstrom angeschlossen bleiben. Sämtliche andere Schaltkreise sollten abgeschaltet werden.

Wenn kein Zugang zu Landstrom vorhanden ist, sollten ausschließlich vollständig geladene Batterien auf dem Boot gelassen werden, da entladene Batterien bei zu starkem Frost platzen können. Die Batterien sollten rund um die Pole gereinigt werden, um Kriechströme zu verhindern.

Wassertank

Vor dem Wintereinbruch muss der Wassertank geleert und gereinigt werden, damit kein Frostschaden entsteht. Nach dem Ablassen wird der Tank mit Frostschutzmittel gefüllt, das zur Verwendung in Trinkwassersystemen geeignet ist.

Danach muss das Wasser so lange laufen, bis gefärbtes Wasser aus den Hähnen läuft – auch aus den Ablasshähnen. Lassen Sie zu aller Sicherheit die Haupthähne offen. So kann sich etwaiges Restwasser beim Gefrieren gefahrlos ausdehnen.

Bord-WC

Auch der Fäkalientank muss vor Frostschäden geschützt werden. Dafür wird zunächst der Tank geleert und gereinigt. Anschließend wird Frostschutzmittel in die Toilette gefüllt. Dann wird gepumpt, bis gefärbtes Wasser aus dem Ausfluss kommt.

Pflege

Um Schäden durch Schimmel und Frost vorzubeugen, ist es wichtig, vor Wintereinbruch die Bilge zu lenzen. Zuerst werden die Ölreste entfernt. Dafür eignen sich spezielle Ölbindetücher. Im Anschluss wird das restliche Wasser entfernt.

Umgehend nach dem Kranen bzw. Slippen sollten Algen und Muscheln vom Unterwasserschiff entfernt werden. Dazu eignet sich ein Hochdruckreiniger. Auch der Propeller gehört gesäubert, denn stark bewachsene Propeller verlieren an Leistung.

Bei der Gelegenheit sollte das Unterwasserschiff auf Schäden kontrolliert werden. Möglicherweise gab es in der vergangenen Saison eine Grundberührung? Bei Auffälligkeiten rund um das Einwintern kann es ratsam sein, einen Sachverständigen zu Rate zu ziehen.