VERBAND DER SPORTBOOT- UND SCHIFFBAU-SACHVERSTÄNDIGEN

Erfolgreicher Abschluss der Seminarreihe 2012 – Fortbildungsbedarf für Sachverständige nimmt zu

Nach den beiden vielbeachteten Lehrgängen im ersten Halbjahr hat der Verband der Sportboot- und Schiffbau-Sachverständigen e.V. (VBS) sein Seminarprogramm im zweiten Halbjahr fortgesetzt. Der Bedarf an fachgerechten Fortbildungsangeboten steigt stetig, denn einerseits muss vorhandenes Wissen immer wieder aktualisiert werden und andererseits eine Qualifizierung in weiteren Gebieten erfolgen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Der VBS sieht es als eine seiner wichtigsten Verbandsaufgaben an, diesem Bedarf gerecht zu werden. Insbesondere um das hohe Qualitätsniveau der eigenen Mitglieder aufrecht zu erhalten.

Fotografie und Bootsantriebe

Im Oktober 2012 trafen sich über 20 Sachverständige in der Yachtwerft Heiligenhafen (www.yachtwerft.com) zu einem 2-Tages Lehrgang mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Aufgeteilt in zwei Gruppen gab es u. a. theoretisch und praktisch eine Einführung in die wichtigsten Grundlagen der Fotografie für Sachverständige.

Gerade bei Gerichtsaufträgen ist es wichtig, dass das Foto aussagekräftig ist und dem Außenstehenden direkt das entscheidende Detail präsentiert. Hier ist der richtige Umgang mit der eigenen Kamera von großer Bedeutung. Bereits die Beachtung kleiner Tipps und etwas mehr als das üblicherweise vorhandene Basiswissen bei Kameraeinstellungen, kann die Aufnahme erheblich verbessern und erleichtert dem Sachverständigen zudem langatmige Kommentierungen seiner Aufnahmen. In der Werfthalle hatten die Teilnehmer nach der theoretischen Einführung direkt die Möglichkeit mit der eigenen Kamera unter Hilfestellung des Fotografen die neu erlernten Inhalte umzusetzen und auszuprobieren. Für die praktischen Übungen standen verschiedene Boote mit unterschiedlichen Schadensbildern zur Verfügung. Der Referent Benedikt Frings-Neß (www.benfn.de) ist gelernter Fotograf und zertifizierter Trainer der Firmen Apple und Nikon. Er besitzt vor allen Dingen viel Erfahrung im Bereich der Industriefotografie und unterstützt durch seine zahlreichen Workshops Hobby- und Profifotografen.

Das andere Thema des Lehrgangs hatten der Geschäftsführer, Herr Ernst-A. Hegerfeld und sein Mitarbeiter Herr Paul Kay von Yachttechnik auf Fehmarn (www.yachttechnik-fehmarn.de) übernommen. In den Räumlichkeiten des dort bereits seit mehr als 20 Jahren ansässigen Unternehmens erhielten die Teilnehmer ausführliche Informationen rund um Antriebe und Antriebsgenerationen. Im Fokus standen die verschiedenen Antriebe von Volvo Penta und Mercury Mercruiser. Ein detaillierter Überblick über die verschiedenen Modelle, deren Aufbauweise und Leistung galt als Einstieg in das Thema. Fortgesetzt wurde dann mit den Punkten Reparatur und Wartung. Hier kamen dann die Fachleute ins Gespräch. In regen Diskussionsrunden wurden Fachfragen rund um Schadensbilder, Korrosionsschutz und Instandsetzungsmöglichkeiten geklärt.

Schadenanalytik

Ende November folgte dann das nächste Seminar. Das Team um Herrn Dr. Olaf Günnewig, SGS Institut Fresenius in Dortmund (www.sgsgroup.de) referierte zu dem Thema „Schadensanalytik - Dem Fehler auf den Grund gehen“. Vordergründig wurden die verschiedenen Methoden der zerstörungsfreien Prüfung vorgestellt. Die SGS bietet hier eine große Palette an modernster Prüftechnik und -methodik an. Beim Rundgang durch die einzelnen Räume konnten die vorab vermittelten Kenntnisse in Gesprächen mit den Fachmitarbeitern nochmals vertieft werden.

Die Anforderungen an Marine-Sachverständige werden immer komplexer und anspruchsvoller. Die wachsenden Ansprüche der Bootseigner, die sich auch im Wunsch nach Hightech-Materialien niederschlagen, deren Belastbarkeit dann gerne auch einmal bis an die Grenzen ausgetestet wird, erschweren die gutachterliche Tätigkeit und stellt neue Anforderungen an die Schadenanalytik. Das große Interesse an diesem Fachgebiet bestätigte die Teilnehmerzahl. Mehr als 40 Teilnehmer reisten aus der gesamten Bundesrepublik nach Dortmund an.

Insgesamt also ein erfolgreiches und abwechslungsreiches Seminarjahr. Interessierte Personen hatten die unterschiedlichsten Themen und Orte zur Auswahl. Der Einsatz qualifizierter Referenten, die direkt vom Fach sind und genügend Erfahrungen mitbringen, hat sich bezahlt gemacht. Im Jahr 2013 soll an diese gelungene Seminarreihe angeknüpft werden.

Aktuelle Termine und Informationen sind regelmäßig unter www.vbsev.de zu finden oder können gerne bei der Geschäftsstelle in Köln erfragt werden.  

 

Ansprechpartnerin:

Frau Eva Michalski

Tel.: 0221 – 59 57 112

E-Mail: info@vbsev.de

 

Eindrücke Fortbildungsseminar Heiligenhafen:

 
 

Schadenanalytik - SGS Dortmund