VERBAND DER SPORTBOOT- UND SCHIFFBAU-SACHVERSTÄNDIGEN

Vielfältige Fortbildungsangebote für Boots- und Yachtsachverständige

Stetige Professionalisierung gehört zum Aufgabengebiet des Sachverständigen wie die Begutachtung von Booten und Yachten. Gerade im technischen Bereich und in der Gesetzgebung gibt es laufend Neuerungen, die der Sachverständige für die tägliche Arbeit benötigt. Ein Grund mehr, in diesem Bereich aktiv zu werden. Die Organisation von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen gehört deshalb zu den Hauptaufgabenfeldern des Verbandes der Sportboot- und Schiffbau-Sachverständigen e.V. (VBS). Mehrmals im Jahr haben Mitglieder, ebenso wie Nicht-Mitglieder die Möglichkeit an diesen Veranstaltungen teilzunehmen.

Nach dem bereits erfolgten Fortbildungsseminar im Februar zum Thema „Bordelektrik“ ging es im Mai mit einem weiteren wichtigen Thema „Gasanlagen an Bord“ weiter. Bei der Überprüfung von Gasanlagen gibt es immer wieder viele Fragen und Unsicherheiten. Nicht selten kommt es zu erheblichen Schäden an Bord durch falsch installierte Gasanlagen oder durch die Verwendung minderwertiger Bauteile. Voraussetzung für eine sichere Gasanlage ist zunächst die Installation der richtigen und qualitativ hochwertigen Einzelteile. Ein Zubehörteil aus dem Campingbereich ist hier vollkommen fehl am Platz, wird vom Laien aber gerne benutzt. Dozent Uwe Lassen, der fast täglich in diesem Fachgebiet aktiv tätig ist und regelmäßig ausbildet, konnte den Teilnehmern für ihre Arbeit viele Anregungen mit auf den Weg geben und anhand von Musterteilen Schwachstellen und Gefahrenquellen anschaulich näher bringen. Am zweiten Tag ging es dann um die rechtlichen Aspekte, die der handwerklich orientierte Sachverständige ebenfalls nicht außer Acht lassen darf. Prof. Jürgen Ulrich, Vorsitzender Richter am Landgericht Dortmund hat deshalb zu den Themen „Tätigkeit als gerichtlicher Sachverständiger“ und „Tätigkeit als privater Sachverständiger“ referiert. Durch seine tägliche Arbeit am LG Dortmund konnte er eine Vielzahl von praktischen Tipps geben und auf wichtige rechtliche Aspekte hinweisen, die im Sachverständigenalltag unerlässlich sind.

 

Aktuelle Fortbildungstermine 2012

Oktober 2012, Heiligenhafen – Den Schaden erkennen und richtig dokumentieren: Fotografieren für Sachverständige und lehrreiches über Z-Antriebe

Der VBS e.V. lädt in diesem Jahr noch zu zwei weiteren praxisorientierten Seminaren ein. In der Zeit vom 20. – 21.10.2012 geht es nach Heiligenhafen. Dort findet am ersten Tag ein Fotokurs speziell für Sachverständige statt. Der Referent Benedikt Frings-Neß Öffnet externen Link in neuem Fenster(www.benfn.de) ist gelernter Fotograf und in der Werbe- und Industriefotografie zu Hause. Er ist seit vielen Jahren auch für die Industrie als Referent und Dozent europaweit unterwegs. Der Hobbysegler verbindet zudem sehr gerne die Fotografie mit dem Segelsport und vermittelt in dem angebotenen Workshop Tipps und Tricks zur optimalen Darstellung von kniffligen Details im Bild. Herr Frings-Neß wird verschiedene Kamera- und Aufnahmesysteme in diesem Tagesworkshop behandeln. Sowohl in der Theorie als auch in einem ausgiebigen Praxisteil werden Erlerntes sowie Fragen und Probleme aus dem Alltag geklärt und der Umgang mit der Kamera gefestigt. Der praktische Teil erfolgt auf der Yachtwerft Heiligenhafen. Genügend Boote mit verschiedenen Schadensbildern ermöglichen einen Einsatz unter realistischen Bedingungen.

Die Yachtwerft Heiligenhafen Öffnet externen Link in neuem Fenster(www.yachtwerft.com), geführt durch den Geschäftsführer Urs Weisel bietet erstklassigen Service rund ums Boot. Das Leistungsspektrum erstreckt sich vom Winterlager, über Reparatur und Refitarbeiten bis zum Neubau einer individuellen Yacht. Eine Besichtigung der Werfthallen ermöglicht den Teilnehmern einen Einblick hinter die Kulissen.

Am zweiten Tag erwartet die Teilnehmer ein technischer Schulungstag zum Thema „Z-Antriebe“. In einer kleinen Kursgruppe werden die Teilnehmer durch die Referenten aus dem Hause Yachttechnik Fehmarn Öffnet externen Link in neuem Fenster(www.yachttechnik-fehmarn.de) intensiv und anschaulich u. a. an folgende Themen herangeführt:

  •     Grundsätzlicher Aufbau und Funktionsweise von Z-Antrieben
  •     Mögliche Schadensarten und deren Erkennung
  •     Inhalte zur Zusammensetzung von Reparaturkosten

Seit mehr als 20 Jahren ist Yachttechnik Fehmarn ein zuverlässiger und kompetenter  Ansprechpartner, wenn es um die Umsetzung anspruchsvoller Dienstleistungen geht. Neben der Yachtlagerung werden auch umfangreiche Reparatur- und Wartungsarbeiten am Boot angeboten. Die Hauptaufgabenfelder liegen vor allem in den Bereichen: Motorenservice und –verkauf, Antriebstechnik, Propellerwechsel und -reparatur sowie Bordelektrik, -elektronik und –nautik. Als Servicepartner eines namhaften Motorenherstellers kann das Team eine Bandbreite an Fachwissen vorweisen.

November 2012, Dortmund - Dem Fehler auf den Grund gehen:
Schadensanalytik-Seminar für Marine-Sachverständige

Anforderungen an Marine-Sachverständige werden immer komplexer und anspruchsvoller. Vor allem der verstärkte Einsatz von High-Tech sowie die wachsenden Ansprüche der Bootseigner, die sich in neuartigen Materialien und höchsten Belastungen am oder sogar über dem Limit niederschlagen, erschweren die gutachterliche Tätigkeit. Das gilt insbesondere auch dann, wenn es an Motor- und Segelyachten zu einem Schaden gekommen ist und die Ursache gefunden werden soll.

Ein gemeinsames Seminar des VBS (Verband der Sportboot- und Schiffbau-Sachverständigen e.V.) mit den Spezialisten der SGS-Gruppe Deutschland Öffnet externen Link in neuem Fenster(www.sgsgroup.de) gibt daher Einblicke in die modernen Möglichkeiten der Schadensanalytik. Das ganztägige Seminar „Schadensanalytik für Marine-Sachverständige“ findet am 23.11.2012 in Dortmund statt.

Auf Basis einer Vielzahl von bearbeiteten Schadensfällen im Yachtbereich werden hierbei die vielfältigen Methoden in der zerstörungsfreien Prüfung, wie etwa Ultraschall- und Röntgenprüfung sowie Thermographie, beschrieben und in der praktischen Anwendung demonstriert. Es wird gezeigt, wie sich so Schadensursachen ermitteln und zukünftige Schwachstellen an einzelnen Komponenten oder verarbeiteten Werkstoffen prognostizieren lassen. Die Experten der SGS blicken dabei auf eine weitreichende Erfahrung zurück. Als Gutachter, Prüfer und Labordienstleister unterstützt das Unternehmen im Bereich Yachttesting seit vielen Jahren Werften, Zulieferer, Versicherer, Sachverständige und Eigner bei qualitäts- und sicherheitsrelevanten Fragen. Die Kunden profitieren dabei von modernsten Analysegeräten, Spezialwissen sowie Erfahrungen aus anderen Industriesektoren, wie etwa der Automobilbranche und der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Gerne können die Teilnehmer, nach vorheriger Absprache, geeignete Komponenten zur kostenlosen Untersuchung mittels Röntgen- oder Ultraschallprüfung an dem Tag der Veranstaltung mitbringen.