VERBAND DER SPORTBOOT- UND SCHIFFBAU-SACHVERSTÄNDIGEN

Yachtlackierung aus Sachverständigensicht – Ausgebuchtes Praxisseminar bei M. u. H. von der Linden

Auch im Jahr 2010 steht das Thema Fortbildung wieder ganz oben auf der Agenda des Verbandes der Sportboot- und Schiffbau-Sachverständigen e.V.

Die erste Fortbildungsveranstaltung führte die Teilnehmer nach Wesel, in die Schulungsräume des Unternehmens M. und H. von der Linden. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1978 ist dieser Betrieb eine der renommiertesten Adressen in Deutschland für innovative Yachtlackierungen. Wenn es um die Verarbeitung hochwertigster Epoxidharze sowie Farben und Lacke geht, ist das Unternehmen von der Linden genau der richtige Ansprechpartner. Das Unternehmen vertreibt als Generalvertreter ausschließlich High-Tech-Produkte, die sich in der Praxis bestens bewährt haben. Auf Grund dieser Tatsachen fiel die Wahl für einen geeigneten Schulungsbetrieb schnell auf den Familienbetrieb in Wesel.  

Im Bootsbau werden an Farben und Lacke ganz besondere Ansprüche gestellt. Salzwasser, raue See, Sonneneinstrahlung, sowie An- und Ablegemanöver setzen den Bootsoberflächen enorm zu. Die Sachverständigen müssen dies bei Ihren Aufträgen häufig beurteilen und die Ursachen für ggf. vorhandene Mängel rekonstruieren können, beispielsweise bei Absplitterungen im Lack, Glanzverlust, Bläschenbildung oder Pilzbefall.  Ferner sollte ein guter Sachverständiger ständig auf dem Laufenden sein, was neue Produktentwicklungen und unterschiedliche Verfahrensmethoden anbetrifft. Regelmäßige Fortbildung ist in diesem Beruf unerlässlich. Überall dort, wo es auf glatte und dabei robuste Oberflächen ankommt, werden die Produktreihen AWLGRIP von Akzo Nobel und EPIFANES von W. Heeren & Zoon aus Holland zunehmend bevorzugt. Diese Farben und Lacke haben sich vielfach unter harten Bedingungen bewährt.

In den neuen Räumlichkeiten der Firma konnte das Schulungsteam die Sachverständigen in die gesamte Bandbreite der Oberflächenbeschichtung sowohl theoretisch als auch praktisch ausführlich einführen. So erhielt jeder Teilnehmer die Möglichkeit, anschaulich zu begreifen, was eine gute Lackierung ausmacht. Die für Sachverständige wichtigsten Aufgaben sind Einschätzung des Reparaturbedarfs und eine Kostenabschätzung. Auch diese Aspekte wurden aus Sicht des Materialherstellers und der Anwender beleuchtet. Was ist für den Eigner wichtig? Welche Kosten trägt die Versicherung? Fragen, die in einer Expertenrunde ausführlich besprochen wurden. Anlässlich des gemeinsamen Abendessens im Yachtclub Wesel, blieb dann noch in entspannter Atmosphäre genügend Zeit Einzelfälle zu diskutieren und sich professionellen Rat von dem Expertenteam einzuholen.

Bei Interesse an weiterführenden Informationen zu den Seminarangeboten des VBS steht die VBS-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin:
Eva Michalski
Tel.: 0221 – 59 57 112
Mailto: info@vbsev.de
Web: www.vbsev.de